Umwelt und Energie

Ökologische Herausforderungen wie Klimawandel, steigender Energiebedarf, begrenzte fossiler Energieträger, Rohstoffknappheit und die Problematik rund um das Thema Abfallentsorgung veranlassen Unternehmen weltweit, ihre Produktionsprozesse zu überdenken und nachhaltig zu gestalten.

Der GF Fussabdruck

Auch GF hat die ökologischen Auswirkungen der eigenen Aktivitäten analysiert.1 Dabei hat das Unternehmen festgestellt, dass sich der Energieverbrauch, die daraus resultierenden Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen) sowie der bei der Produktion anfallende Abfall am stärksten auf seinen ökologischen Fussabdruck auswirken. Mit Blick auf die Herstellungsprozesse ist der Wasserverbrauch in den Produktionsstätten weniger relevant, da die meisten Prozesse nicht sehr wasserintensiv sind. Ein nachhaltiges Wassermanagement ist jedoch ein sehr wichtiges Thema für einige Kunden von GF. Da GF Piping Systems Lösungen für optimales Wassermanagement anbietet, spielt GF in dieser Hinsicht eine zentrale Rolle – insbesondere in wasserarmen Regionen.

2015 legte GF im Rahmen der allgemeinen Nachhaltigkeitsziele 2020 eine Reihe von Umweltzielen fest. Das war der Anfang der Bemühungen, die Herstellungsprozesse zu optimieren. Diese Ziele konzentrieren sich darauf, den eigenen Energieverbrauch, die emittierten CO2-Äquivalente (CO2e), die nicht rezyklierten Abfälle und den Wasserverbrauch in wasserarmen Regionen zu reduzieren. Diese Zielvorgaben sind für alle Produktionsstätten von GF weltweit verbindlich. Beginnend im Jahr 2015 wurden Massnahmen definiert, die bisher in mehrere Projekten mündeten, um die bis 2020 angestrebte Reduktion des Unternehmens zu erreichen.

Energie und THG-Emissionen

Der Energieverbrauch und die damit verbundenen THG-Emissionen sind für GF aufgrund der unternehmensspezifischen Aktivitäten sehr wichtig. Die besonderen Merkmale der Geschäftstätigkeit von GF verleihen dem Energieverbrauch und den damit verbundenen THG-Emissionen eine hohe Relevanz. Daher legt das Unternehmen Wert darauf, negative Umweltauswirkungen, die aus den eigenen Aktivitäten resultieren, zu vermeiden. Das bedeutet, dass GF bei seinen Betriebsabläufen auf eine effizientere Energienutzung und den vermehrten Einsatz von erneuerbaren Energien achtet.

Über 80% der Produktionsstätten verfügen über Umweltmanagementsysteme, die nach dem Umweltmanagementstandard ISO 14001 zertifiziert. Zusätzlich haben einige Standorte von GF Piping Systems und GF Casting Solutions ihre Energiemanagementsysteme nach ISO 50001 zertifizieren lassen.2 Diese Überwachungssysteme tragen zur effizienten Ressourcennutzung bei und ermöglichen den Standorten, umgehend Massnahmen zu ergreifen, wenn die Verbrauchsdaten deutlich von den Durchschnittswerten abweichen. Des Weiteren wurden Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9001 und IATF (ISO TS) 16949 an 90% der Produktionsstätten und bei einer Reihe von Verkaufsgesellschaften implementiert.

Energieverbrauch

Im Berichtsjahr ging der Gesamtenergieverbrauch um 1% auf 3,5 Millionen Gigajoule (GJ) zurück, während der Auftragseingang gegenüber 2018 um 18% zulegte. Dieses positive Ergebnis widerspiegelt die Bemühungen der weltweiten Standorte von GF, die Energieeffizienz ihrer Betriebsabläufe zu erhöhen.

Der Rückgang des Energieverbrauchs war vor allem auf die Senkung des Stromverbrauchs um 2% gegenüber 2018 zurückzuführen. Mehrere kleine und mittelgrosse Energiesparprojekte trugen zu dieser Entwicklung bei.

Neben den Investitionen in konkrete Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz trugen 2019 auch einige organisatorische Veränderungen zur Entwicklung des Gesamtenergieverbrauchs sowie der anderen Umweltkennzahlen von GF bei.

Im Berichtsjahr wurden drei bestehende Produktionsstätten von GF Machining Solutions in der Schweiz in einem neuen Gebäude in Biel zusammengeführt. Im September 2019 weihte GF Machining Solutions ihr neues Innovations- und Produktionszentrum in Biel ein. Bei der Planung und dem Bau des Gebäudes wurde darauf geachtet, dass die heutigen Anforderungen an die Energieeffizienz erfüllt wurden. Dies dürfte in den kommenden Jahren klare Ergebnisse zeigen, wenn der Standort seine optimale Kapazität erreicht.

Zur gleichen Zeit zog eine Produktionsstätte in Changzhou (China) in ein grösseres Gebäude um. Diese neuen Standorte befanden sich 2019 noch in der Anlaufphase. Da sie aber mit der neuesten Technologie ausgestattet wurden, ist zu erwarten, dass sie eine höhere Energieeffizienz aufweisen als die früheren Werke.

Die Devestition der Eisengiesserei von GF Casting Solutions in Herzogenburg (Österreich) stellte 2019 eine erhebliche organisatorische Veränderung dar. Sie stand im Einklang mit der strategischen Ausrichtung der Division auf Leichtmetall-Komponenten. Infolge der Devestition veränderte sich der Anteil des Energieverbrauchs der drei Divisionen.

Anteil der Divisionen am Nettoenergieverbrauch3

in %

Anteil der Divisionen am Nettoenergieverbrauch3 nach Devestition

in %

Im Rahmen der Nachhaltigkeitsziele 2020 setzte sich GF zum Ziel, die Energieeffizienz um 10% zu steigern und die CO2e-Emissionen um den gleichen Wert zu reduzieren. Im Berichtsjahr wurden an den Produktionsstätten der drei Divisionen 30 Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz implementiert.

Ein Produktionswerk von GF Piping Systems in Shawnee (USA) führte beispielsweise eine detaillierte Beurteilung seines Energieverbrauchs durch und setzte verschiedene Massnahmen um, darunter die Installation von programmierbaren Thermostaten. Im Jahr 2019 investierte der Standort in neue energieeffiziente Spritzgiessmaschinen und ersetzte das alte Kühlsystem durch energieeffizientere Systeme. Durch diese Massnahmen wurden Einsparungen von rund 500 Megawattstunden (MWh) erzielt, was 2% des jährlichen Energieverbrauchs entspricht.

graphic
Installation neuer energieeffizienter Kühlanlagen am Standort von GF Piping Systems in Shawnee (USA).

Der Standort von GF Casting Solutions in Altenmarkt (Österreich) hat seinen Energieverbrauch nach einer eingehenden Analyse des Energiemanagements reduziert. Durch die Optimierung des Verbrauchs des Aluminiumschmelzofens, den Wechsel der Energiequelle für das Heizsystem, die Installation von Abluftmodulen und das Ausschalten einzelner Geräte, wenn sie nicht in Betrieb sind, konnte der Standort 2’400 MWh – 3% seines jährlichen Energieverbrauchs – einsparen.

graphic
Schmelzofen für Aluminium mit installiertem Abluftmodul am Standort von GF Casting Systems in Altenmarkt (Österreich).

Zusammensetzung der Energiequellen

Neben der Gesamtmenge an verbrauchter Energie hat auch die Aufteilung auf verschiedene Energieträger einen entscheidenden Einfluss auf den ökologischen Fussabdruck von GF.

Der strategische Ausstieg von GF Casting Solutions aus dem europäischen Eisengussgeschäft in den letzten beiden Jahren trug zwischen 2018 und 2019 am stärksten zur Veränderung des Energieverbrauchs bei. Gegenüber den Vorjahren wurde nur noch Koks verwendet. Die Menge an verkaufter Energie (überwiegend zurückgewonnene Abwärme) reduzierte sich drastisch.

Energiequellen 2018

in 1’000 GJ

Energiequellen 2019

in 1’000 GJ

Im Jahr 2019 bezog GF 530’000 GJ Grünstrom und erzeugte gleichzeitig 14’000 GJ Grünstrom, was 15% des Gesamtenergieverbrauchs entspricht. 

Zur Erhöhung des Anteils an erneuerbarer Energie am Energiemix von GF wurden bei GF Piping Systems im Rahmen eines speziellen Projekts verschiedene Möglichkeiten für die Standorte der Division untersucht, um erneuerbaren Strom zu erzeugen, und fossile Energieträger durch erneuerbare Energie wie Biogas zu ersetzen. Dieses Projekt wird die Art und Weise beeinflussen, wie GF Elektrizität bezieht und produziert. Zurzeit erzeugen sechs Standorte von GF ihren eigenen Strom, entweder mittels Solaranlagen oder mit Wasserkraft. Den grössten Teil der erneuerbaren Energie bezieht GF von externen Quellen.

Anteil erneuerbarer Energie

in % (beinhaltet zertifizierten Grünstrom)

Zielerreichung: Energieeffizienz

Das Produktionsvolumen von GF ist 2019 gestiegen, der Energieverbrauch jedoch gesunken. Diese Entwicklung entsprach dem Ziel, die Energieeffizienz des Konzerns zu erhöhen.4 Alle drei Divisionen leisteten einen positiven Beitrag zu diesem Ergebnis und erreichten den erwarteten Zielwert. GF befindet sich auf bestem Weg, das für 2020 festgelegte Ziel zu erreichen.

Energieeffizienz-Index

Produktionsvolumen/Energieverbrauch

Zielpfad

Weil das Jahr 2020 das Ende der Fünfjahresperiode der Nachhaltigkeitsziele 2020 markiert, konzentriert sich GF nun ganz darauf, diese Ziele zu erreichen. Gleichzeitig wird der Beitrag der umgesetzten Massnahmen zur Erreichung des Gesamtziels kritisch beurteilt. Diese Beurteilung und die Vision für die Energieeffizienz an GF Standorten werden als Grundlage für die Festlegung angemessener und ehrgeiziger Ziele für den nächsten Strategiezyklus bis 2025 dienen. Gleichzeitig möchte GF den standort- und divisionsübergreifenden Austausch von Best Practices stärker fördern.

Emissionen

Um die internationalen Bemühungen zur Erreichung der Klimaziele von Paris angemessen zu unterstützen, ist es wichtig, dass GF zwischen den Quellen der THG-Emissionen unterscheidet.

Die CO2e-Emissionen nahmen 2019 um 5% zu. Im Jahr 2019 blieben die Scope-1-Emissionen5 unverändert, während die marktbasierten Scope-2-Emissionen6 um 6% im Vergleich zu 2018 stiegen.7 19% der Emissionen entstehen durch den Verbrauch fossiler Energieträger (Scope 1), 80% der THG-Emissionen sind auf den Stromverbrauch zurückzuführen und werden als Scope-2-Emissionen klassifiziert. Das verbleibende 1% entfällt auf Geschäftsreisen (Scope 3).

Dies bedeutet, dass jede Massnahme von GF zur Senkung des Energieverbrauchs auch die Scope-1- und -2-Emissionen reduziert und so dazu beiträgt, das globale THG-Ziel zu erreichen.

CO2e-Emissionen gesamt

in 1'000 Tonnen

Im Berichtsjahr hat GF Casting Solutions in Herkunftsnachweise für ihre Standorte in Österreich investiert. Der Kauf deckte 23% des Nettoenergieverbrauchs der Division (bzw. 35% ihres Stromverbrauchs) ab und wirkte sich positiv auf die Scope-2-Gesamtemissionen aus.

Zielerreichung: CO2e-Emissionen

Im Berichtsjahr erreichte GF den Zielwert für die CO2e-Intensität. Im Vergleich zu 2018 nahm der Intensitätsindex zu, da weniger Herkunftsnachweise gekauft wurden.

THG-Emissions-Intensitätsindex

CO2e-Emissionen/Produktionsvolumen

Zielpfad

Abfall und Kreislaufwirtschaft

Ein überlegtes und verantwortungsvolles Ressourcen- und Abfallmanagement geniesst bei GF einen hohen Stellenwert. GF ist bestrebt, seine Produktionsprozesse auf ganzheitliche Weise neu zu gestalten, um geschlossene Stoffkreisläufe zu erreichen. Die von GF Casting Solutions hergestellten Gussteile aus Aluminium, Magnesium oder anderen Werkstoffen sind grundsätzlich zu 100% rezyklierbar, sodass diese Materialien immer wiederverwendet werden können. Ausserdem integriert GF Wiederverwendungsmöglichkeiten bei der Gebäudesanierung.

Die im Rahmen der Produktionsprozesse entstehenden Abfallstoffe können anderen Industrieunternehmen als Ressourcen dienen und dadurch die Gesamtnachfrage nach Energie und Rohstoffen reduzieren. So werden beispielsweise die Nebenprodukte der Produktionsprozesse von GF als Ersatz für fossile Energieträger oder als Vormaterial bei der Zementherstellung verwendet. GF prüft ständig passende Gelegenheiten.

Im Berichtsjahr hat sich die Abfallmenge insgesamt um 5% erhöht. Der Anteil des Sonderabfalls stieg gegenüber dem Vorjahr stark von 4% auf 9%, während die Menge des Normalabfalls unverändert blieb. Die Zunahme des Sonderabfalls ist vor allem auf die höheren Produktionsvolumen an zwei Standorten von GF Piping Systems und eine Neukategorisierung des Sonderabfalls an einem Standort von GF Casting Solutions zurückzuführen. GF wird diese Entwicklung an den jeweiligen Standorten evaluieren und gegebenenfalls angemessene Massnahmen zur Risikominderung beschliessen. Bei GF fällt überwiegend Normalabfall an, der zum grössten Teil rezykliert wird (71%).

Abfallentsorgung

in Tonnen

Zusammensetzung des Abfalls

in Tonnen

  

  

Weitere Initiativen zur Beschaffung von wiederverwertbaren Materialien und Komponenten sowie zur Optimierung des Abfallmanagements mit dem Ziel, die Wiederverwendung zu vereinfachen, stehen bei allen drei Divisionen auf der Tagesordnung.

Zielerreichung: nicht rezyklierte Abfälle

Durch die Erhöhung des Gesamtabfalls wurde die Zielerreichung der nicht rezyklierten Abfälle erschwert. Daher hat GF den erwarteten Zielwert im Jahr 2019 knapp verfehlt.

Nicht-rezyklierte-Abfälle-Intensitätsindex

Nicht rezyklierte Abfälle/Produktionsvolumen

Zielpfad

  

Wasserverbrauch

Da Wasser für das Leben auf unserem Planeten essenziell ist, wird dem sorgsamen Umgang mit dieser endlichen Ressource auch bei GF grosse Bedeutung beigemessen. Daher strebt GF an, bis 2020 in Regionen und Gebieten, wo Wasserknappheit herrscht, 10% weniger Wasser zu verbrauchen. Anfang 2017 wurde mithilfe eines Tools des World Resources Institutes (WRI) analysiert, welche Produktionsstätten in wasserarmen Gebieten liegen.8 Für die sechs betroffenen Standorte, die alle zu GF Piping Systems gehören und von denen drei in China und drei in den USA liegen, ist das definierte Wasserziel von GF verbindlich. In den letzten Jahren haben diese Produktionswerke ihren Wasserverbrauch ständig überwacht und entsprechende Verbesserungsmassnahmen umgesetzt.

«Water security»-Note von CDP

Im CDP-Berichtsjahr 2019 behielt GF seine B-Note bei.

Der Wasserverbrauch stieg 2019 um 13% gegenüber 2018 an, allerdings weniger stark als der Anstiegs des Produktionsvolumens. Zusätzlich wurden die neuen Standorte von GF Casting Solutions in der Schweiz und Rumänien im Berichtsjahr erstmals in die Berichterstattung der Nachhaltigkeitskennzahlen integriert. Des Weiteren trugen ein Leck und der Ausfall eines Kühlturms am Standort in Herzogenburg (Österreich) massgeblich zum Gesamtanstieg des Wasserverbrauchs bei.

Wasserverbrauch

in 1’000 m³

Wasser-Intensitätsindex

Wasserverbrauch/Produktionsvolumen

Zielpfad

Zielerreichung: Wasser in wasserarmen Gebieten

Die in wasserarmen Gebieten liegenden Produktionswerke konnten ihren Wasserverbrauch bereits um mehr als die angestrebten 2% pro Jahr senken und sie befinden sich daher auf gutem Weg, um das für 2020 gesteckte Ziel zu erreichen.9

Ein Standort von GF Piping Systems in Peking (China), konnte seinen Wasserverbrauch 2019 gegenüber dem Vorjahr halbieren. Das Produktionswerk hat sein Kühlsystem vor Ort überholt und einen Temperatursensor angebracht, der das Kühlsystem bei einer Aussentemperatur von über 30°C automatisch anschaltet.

1 Im Jahr 2015, als die Nachhaltigkeitsziele 2020 definiert wurden, und erneut Anfang 2018 im Rahmen der Wesentlichkeitsbeurteilung.
2 Die folgenden Standorte sind nach ISO 50001 zertifiziert: GF Piping Systems: Deka GmbH und GF Fluorpolymer Products GmbH (beide in Deutschland), GF Casting Solutions: Kunshan, Suzhou (beide in China), Leipzig (Deutschland), Altenmarkt, Herzogenburg Services and Herzogenburg HPDC (alle in Österreich). 
3 Nettoenergieverbrauch = verbrauchte Energie minus verkaufte Energie
4 Der bei GF berechnete Energieeffizienz-Index entspricht der inversen Berechnung der Energieintensität gemäss GRI-Standards (z.B. Energieverbrauch – Zähler geteilt durch das Produktionsvolumen – Nenner). Der Energieverbrauch umfasst die gesamte innerhalb des Unternehmens verbrauchte Energie (wie Strom- und Treibstoffverbrauch). Der Energieverbrauch im Zusammenhang mit Geschäftsreisen (wie Benzin für Firmenwagen und Treibstoff für Flugzeuge) ist daher nicht berücksichtigt.
5 Fossile Energieträger (Scope 1) werden von GF in Form von Erdgas, Erdöl und Koks (z.B. für Heizzwecke und Prozesswärme) sowie in Form von Benzin und Gas (LPG und CNG; u.a. für interne Transportzwecke) verbraucht.
6 Indirekte Emissionen (Scope 2) stammen aus eingekaufter und konsumierter Energie der Produktionswerke von GF und werden nicht vom Unternehmen selbst emittiert. GF veröffentlicht die Beträge der markt- und standortbasierten Scope-2-Emissionen. Die marktbasierten Emissionszahlen zeigen jene Emissionen an, bei denen Instrumente zur Neutralisierung eingesetzt wurden. Der Kauf von «grünen Energiezertifikaten» (Green Energy Certificates) gilt zum Beispiel als Einsatz eines Instruments. Der entsprechende Betrag wird direkt von den Gesamtemissionen abgezogen.
7 Aufgrund der erheblichen Auswirkungen der Devestition der Eisengiessereien von Singen und Mettmann (beide Deutschland) auf die Scope-1-Emissionen wurden die Zahlen für die vorherigen Berichtsperioden zu Vergleichszwecken angepasst.
8 www.wri.org/our-work/project/aqueduct
9 Im Berichtsjahr wurde die Berechnungsmethode zur Messung des Fortschritts zur Erreichung des Wasserintensitätsziels und der Wasserverbrauch von GF Piping Systems angepasst. Daher wurden auch die Werte im Hinblick auf die Zielerreichung für alle vorausgegangenen Jahre neu berechnet.

GF verwendet Cookies, um die Funktionen der Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten.Gebrauch von Cookies & Disclaimer

https://sustainability-report.georgfischer.com/19/wp-json/wp/v2/posts/