Beschaffung und Logistik

Für GF gehören der Aufbau und die Pflege dauerhafter, vertrauensbasierter Partnerschaften mit Beschaffungs- und Logistikunternehmen zu einer nachhaltigen Unternehmensführung.

Neben wirtschaftlichen Erwägungen hat GF spezifische Anforderungen an deren Geschäftsethik und deren Einhaltung von geltenden Gesetzen, Vorschriften und internationalen Standards im Hinblick auf sozial- und umweltverträgliches Verhalten. Diese Aspekte sowie umweltfreundliche und effiziente Transportlösungen gehören für GF nicht nur zu einer guten Unternehmensführung, sondern leisten auch einen Beitrag zur Umsetzung der Geschäftsziele.

Beschaffung

Dem Kodex für Geschäftspartner kommt in diesem Zusammenhang eine entscheidende Bedeutung zu. Bis Ende 2019 hat die grosse Mehrheit der wichtigen Lieferanten von GF den Kodex für Geschäftspartner bereits unterzeichnet (bei GF Piping Systems 90%, GF Casting Solutions 90%, und GF Machining Solutions über 95%). Es wird erwartet, dass bis Ende 2020 alle wichtigen Geschäftspartner das Dokument unterzeichnen. GF ist daher auf gutem Weg, das Ziel im Bereich Beschaffung zu erreichen.

Bei der Auswahl und der periodischen Bewertung der Lieferanten von GF sind eine Reihe von Nachhaltigkeitskriterien entscheidend. Dazu zählen u.a. Menschenrechtsfragen, Umweltrisiken, Sicherheit und Gesundheitsschutz in der Produktion, aber auch die Einhaltung von relevanten Branchenvorschriften wie etwa der REACH-Verordnung oder der «Dodd-Frank Act» und des «Consumer Protection Acts». GF achtet beispielsweise darauf, dass keine Mineralien aus Konfliktregionen in der Lieferkette vorhanden sind. Aufgrund der Schwierigkeiten, die mit der Nachverfolgung solcher Rohstoffe verbunden sind, lässt sich das Ziel allerdings nur schrittweise erreichen. Gemäss den Lieferantenangaben ist nicht davon auszugehen, dass sich unter den 2019 für die Produktion beschafften Rohstoffen Konfliktmineralien befunden haben.

Um einen tieferen Einblick in die Qualität der Lieferkette von GF in Bezug auf Nachhaltigkeit zu erhalten, wurde 2019 ein Ansatz für die systematische Beurteilung der Warengruppen und entsprechenden Lieferanten der drei Divisionen festgelegt. Der auf hoher Ebene durchgeführte Prozess umfasst:

  1. Eine Beurteilung der mit den erworbenen Rohstoffen verbundenen Risiken
  2. Eine Selbstbeurteilung der Lieferanten in den als risikoreich eingestuften Kategorien
  3. Audits von Lieferanten, deren Prozesse Mängel aufweisen
  4. Weitere Nachbereitung und Dialog mit Lieferanten, bei denen Verbesserungsbedarf besteht.

Die für 2020 vorgesehene Einführung soll mit risikoreichen Segmenten beginnen und in den darauffolgenden Jahren schrittweise auf andere Bereiche ausgeweitet werden.

Seit Anfang 2019 ist GF ein aktiver Teilnehmer der Arbeitsgruppe «Nachhaltige Lieferketten» des Schweizer Netzwerks des UN Global Compact (GCNS). Diese Gruppe dient als Plattform für den unternehmensübergreifenden Austausch von Best Practices in Bezug auf Themen wie die Erhöhung der Transparenz, Rückverfolgbarkeit, Risikobewertung der Lieferketten, das Engagement mit den Lieferanten und die Due Diligence im Zusammenhang mit Menschenrechtsfragen.

Logistik

GF beschafft innerhalb seiner Lieferkette jedes Jahr eine Vielzahl von Rohstoffen und Waren und liefert seine fertigen Produkte an Verkaufsgesellschaften und Kunden in aller Welt. Um sicherzustellen, dass dies auf möglichst umweltverträgliche Weise erfolgt, hat sich GF zum Ziel gesetzt, deutliche Einsparungen beim Energieverbrauch, bei den CO2-Emissionen und beim Verpackungsmaterial zu erzielen.

Daher ergriffen die Divisionen 2019 Massnahmen in den Bereichen, die GF beeinflussen kann, um die Transparenz hinsichtlich des ökologischen Fussabdrucks im Logistiknetzwerk zu verbessern. Die Division GF Machining Solutions hat zum Beispiel damit begonnen, die Daten zu den CO2-Emissionen ihrer Luftfrachtsendungen zu erfassen, um diese als Ausgangswerte für künftige Optimierungen zu verwenden. Sie plant zudem, Kennzahlen für die CO2-Emissionen von Expresskurieren einzuführen. Ein Pilotprojekt mit einem der Anbieter ist geplant. Parallel dazu erzielte GF Piping Systems eine Reduzierung der Luftfrachtsendungen um 20% gegenüber 2018, wobei 90% ihrer Lagerteile auf dem Seeweg transportiert wurden. Um den Fussabdruck mittelfristig auf breiterer Basis zu verringern, hat die Division Gespräche mit verschiedenen Transportpartnern aufgenommen, damit sie die CO2-Emissionen ihrer Flotten reduzieren und ihre Fahrer in Methoden zur Optimierung des Kraftstoffverbrauchs schulen.

GF verwendet Cookies, um die Funktionen der Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten.Gebrauch von Cookies & Disclaimer

https://sustainability-report.georgfischer.com/19/wp-json/wp/v2/posts/